Sie befinden sich hier: Über MEDI > Historie

Historie

Die Ärzte stellten fest, dass die KVen als Körperschaften des öffentlichen Rechts die berufspolitischen Interessen der Mediziner immer weniger wahrnahmen und nichts gegen die fortschreitende Unterfinanzierung im ambulanten Bereich tun konnten. Darüber hinaus griff der Staat immer mehr in die Therapiefreiheit ein und legte den Ärzten immer mehr Budgets auf, welche die Qualität der fachübergreifenden und flächendeckenden Versorgung minderten.

Gleichzeitig machten sich Politiker aller Parteien öffentlich für mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen stark. In einem Wettbewerb stünden aber die einzelnen niedergelassenen Ärzte den Oligopolen der Krankenkassen gegenüber, die damit auch die Nachfrage- und die Marktmacht hätten. Die Ärzte sahen sich also folgenden Bedrohungen gegenüber: die KVen werden in Zukunft immer weniger die Interessen ihrer Mitglieder durchsetzen und die wohnortnahe flächendeckende Versorgung der Patienten sichern.Durch den Wettbewerb könnten die Krankenkassen die Sicherstellung (die eigentliche Aufgabe der KVen) immer mehr an sich reißen und einzelne Ärzte „einkaufen“. Deshalb war klar: Die Niedergelassenen müssen sich fachübergreifend neu organisieren. Und zwar in einer möglichst großen Gruppe statt kleiner Netze, um gegenüber den Krankenkassen geschlossen aufzutreten.

Dr. med. Werner Baumgärtner und andere politisch aktive Ärzte aus Nordwürttemberg organisierten sich außerhalb der KV. Sie gründeten im Jahre 1999 den MEDIVERBUND und wählten für dieses freie Unternehmen ganz bewusst die Rechtsform einer GmbH. Denn da die KVen Körperschaften Öffentlichen Rechts sind, hat der Staat über das SGB V immer ein Mitspracherecht.

 

Anmeldung
 

MEDI GENO Deutschland

Auswahl
Karte Wählen Sie

MEDI für Ärzte

nach oben